USA 2019 Tag 1 von Philadelphia nach New Holland

Die Wettervorhersage für heute liest sich relativ bescheiden. Es ist sowohl Regen angekündigt als auch hohe Temperaturen. Ich bin mal gespannt, denn bereits gestern bei meiner Ankunft hatte ich unter der hohen Luftfeuchtigkeit zu leiden.

Meine erste Nacht habe ich im Best Western Philadelphia Airport South in der Hafenstadt Chester bei Philadelphia zugebracht und sogar recht gut geschlafen. Um 06:30 Uhr hat mein Wecker geklingelt, dann war ich frühstücken und habe alles gepackt. Das dauert am Anfang meistens länger, da muss sich erst noch Routine einschleichen. Nach dem Checkout sass ich dann um 08:40 Uhr auf meinem Rad und es ging endlich los!

Als Tagesziel habe ich mir ein Motel in New Holland in der Nähe von Lancaster gebucht. Zuerst wird es ziemlich genau nach Norden gehen und dann werde ich in einem grossen Bogen auf westliche Richtung umschwenken.

Ich folge der Bundesstrasse aus der Stadt hinaus. Eine Stadtgrenze ist nicht zu erkennen, irgendwann wird es langsam etwas ländlicher. Nach nur 20 Minuten beginnt leichter Regen einzusetzen. Nur ein paar Minuten später, noch keine halbe Stunde unterwegs, beginnt es dann plötzlich zu schütten wie aus Eimern. Ich habe Glück, denn ich stehe gerade an einer Kreuzung mit einer überdachten Wartestation für die Lokalbahn, wo ich Schutz suche und das Gröbste abwarten möchte.

Als ich dann den Eindruck hatte, dass das Meiste durch war, habe ich mir meine Regenkleidung angelegt und bin weiter gefahren. Es hat immer noch stetig geregnet, mal mehr mal weniger intensiv. Zwischendurch habe ich die Bundesstrasse verlassen und konnte ein kurzes Stück auf einem sandigen Trail fahren. Im Regen musste man hier etwas aufpassen, aber es war deutlich angenehmer als auf der stark befahren Bundesstrasse. Aber nach nur zwei Kilometern war der Spass auch schon zu Ende und es ging auf dem Seitenstreifen der Bundesstrasse weiter.

Nach etwa 30 km hatte sich das Wetter dann so weit gebessert, dass ich meine Regenkleidung ausziehen konnte oder besser gesagt sogar musste, denn als der Regen aufhörte kam sofort die Sonne raus und die Temperatur stieg rasant an. Innerhalb weniger Minuten von 20 auf 26 °C und dann kurze Zeit später sogar noch auf 31 °C! Unnötig zu sagen, dass die Nässe durch den stundenlangen Regen und die plötzlich hohe Temperatur zu einer enormen Luftfeuchtigkeit geführt haben.

Sehr beeindruckend und nach einigen Stunden aber auch sehr störend empfand ich die Lautstärke von Millionen von Zikaden in sämtlichen Bäumen, von wo aus die Männchen nach 17 Jahren Entwicklung in der Erde mit ihrem über 100 Dezibel lauten Zirpen die Weibchen zur Paarung anlocken um dann nach wenigen Wochen zu sterben. Beeindruckend aber extrem laut und es gibt kein entkommen.

Die meisten Autofahrer sind sehr rücksichtsvoll und bleiben lieber eine längere Strecke hinter mir um dann mehr Platz zum Überholen zu haben. Auch dann, wenn ich auf dem breiten Seitenstreifen fahre und die Fahrbahn neben mir sogar frei wäre. Dennoch war ich froh, nach knapp 80 km Bundesstrasse diese verlassen und die letzten knapp 15 km auf kleinen Nebenstrasse entlang fahren zu können. Das habe ich sehr viel mehr geniessen können. Insbesondere auch aufgrund des nun herrlichen Wetters mit 31 °C und Sonnenschein pur.

Angekommen in New Holland habe ich dort ein Zimmer im Country Squire Motor Inn gebucht. Eigentlich wollte ich am Abend noch zum Essen gehen, aber die Hitze und Luftfeuchtigkeit hat mich dann im klimatisierten Zimmer bleiben lassen, wo ich mich von meinem Vorrat ernährt habe und die Zeit nutzen konnte, den nächsten Tag vorzubereiten. Das Internet war leider ein Graus und kaum nutzbar, weshalb ich es aufgegeben habe, mehr zu machen als meinen GPX Track bei Komoot zu sichern. Das hat schon viel zu lange gedauert und ich wollte meine Zeit nicht mit dem Internet verplempern. Daher erscheint der Bericht des heutigen Tages auch etwas später…

🕑 Ø
4:18 93.2 km 21.6 km/h 900 m 770 m

Dein
Marcus

Geschrieben am August 14, 2019